x

Top-Angebote & Reisetipps!

Jetzt Gratis Newsletter abonnieren

Dein Abenteuer.
Deine Geschichte.

Tirtlan aus dem Pustertal

Pusterer Tirtlan aus SüdtirolFrüher vor allem auf den Bauernhöfen gekocht, sind Tirtlan heute aus der Südtiroler Küche nicht mehr wegzudenken. Besonders gerne werden sie zur Kartoffel- oder Gerstesuppe serviert, aber auch ohne schmecken sie hervorragend. Die Rezepte und Füllungen können dabei nach Region variieren.

Besonders in der Törggelezeit werden Tirtlan serviert, jedoch erfreuen sie sich auch auf den Volksfesten großer Beliebtheit bei Jung und Alt. Im Pustertal serviert man die Tirtlan häufig mit einer Topfen- oder Krautfüllung. Nachstehend findest Du ein Rezept zum Nachkochen für etwa 20 Pusterer Tirtlan mit Topfenfüllung.

Zutaten:

Für den Teig:

400 g Weizenmehl
100 g Roggenmehl
2 Esslöffel Öl
2 Eier
160 ml lauwarme Milch
etwas Salz

Für die Füllung:

2 Esslöffel Butter
60 g fein gehackten Zwiebel
500 g Topfen
200 g passierte Kartoffeln aus dem Pustertal
2 Esslöffel fein geschnittenen Schnittlauch
Pfeffer
Salz

Zusätzlich braucht es noch heißes Fett zum Herausbacken der Tirtlan.

Zubereitung:

  • Das gesamte Mehl mit dem Öl, den Eiern und der Milch vermischen, etwas salzen und zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig etwa 30 Minuten ruhen lassen.
  • In der Zwischenzeit für die Fülle die Butter schmelzen und darin den Zwiebel dünsten. Erkalten lassen und dann den Topfen, die passierten Kartoffeln und den Schnittlauch hinzufügen, salzen und pfeffern und zu einer geschmeidigen Fülle verrühren.
  • Den Teig dünn ausrollen - am besten funktioniert dies mit einer Nudelmaschine - und runde Teigblätter ausstechen (mit einem größeren Keksausstecher für Spitzbuben oder auch nur mit einem Glas).
  • Die Füllung dann in ein Teigblatt geben, ein weiteres Teigblatt drauflegen und die Ränder gut zusammendrücken, so dass keine Öffnung entsteht.
  • Die Tirtlan dann im heißen Fett auf beiden Seiten backen.

Übrigens: Schmecken hervorragend zu einer Gerste- oder auch Kartoffelsuppe.

Tipp: Tirtlan lassen sich hervorragend einfrieren, und zwar nachdem sie bereits gebacken sind. Einfach kühlen lassen und dann einfrieren. Sobald man sie dann benötigt, etwa eine ¾ Stunde zuvor aus dem Gefrierfach nehmen und dann im Backrohr für 10 Minuten erwärmen.

Gutes Gelingen!

Weitere Tipps zum Thema:
Gourmethotels
GourmethotelsLass Deinen Gaumen aufs Feinste verwöhnen ...
mehr
Törggelen
TörggelenDie Tirtlan dürfen beim Törggelen auch nicht fehlen ...
mehr
Niggilan
NiggilanEine weitere Backspezialität aus dem Urlaubsland Südtirol ...
mehr