Panoramawege in Südtirol
 



Die 17 schönsten Panoramawege in Südtirol
Genuss für das Auge ohne Ende …

Wer gerne wandert und dabei fantastische Aussichten genießen möchte, der ist in Südtirol genau richtig. Das Beste dabei: es muss gar nicht immer so anstrengend sein, um faszinierende Ausblicke auf Südtirols Bergwelt genießen zu können. Oft sind Aufstiegsanlagen eine gute Hilfe, um den Höhenunterschied überschaubar zu halten und oft muss man gar nicht mal so hoch hinauf, um ein Wahnsinns-Panorama genießen zu können. Ob im Westen Südtirols oder im Osten, oder in der Gegend rund um Meran und Bozen – wir haben hier eine kleinere Auswahl, einen Überblick, für Dich zusammengestellt mit den schönsten Wanderungen in Südtirol. Längere Wanderungen und kürzere – Rundwanderwege und Höhenwege und teilweise auch als Panoramawege für Senioren sehr gut geeignet …
Einige der Höhenwege und der Rundwege in Südtirol bieten nicht nur atemberaubende Aussichten, sondern auch die Möglichkeit, die Region aus einer ganz neuen Perspektive zu erleben, bieten ein abwechslungsreiches Wandererlebnis und die Möglichkeit, immer etwas Neues zu entdecken.
Schau einfach mal rein in diese Vorschläge, 17 an der Zahl, vielleicht verliebst Du Dich ja jetzt schon in das eine oder andere Panorama …

  1. Der Panoramaweg Schöneben – Haideralm Es ist eine einfache Wanderung mit geringem Höhenunterschied und sie ist ausgesprochen familienfreundlich. Traumhaftes Panorama gibt’s entlang des gesamten Weges: zum Ortlermassiv, über den Reschen- und den Haidersee, aber auch Richtung Langtauferer Tal mit Weißkugel. Startpunkt ist die Bergstation Schöneben, die sich am nördlichen Ende des Reschensees befindet. Von dort geht es kurz etwas bergauf und dann der Markierung 14 folgend oberhalb der Waldgrenze bis zur Haideralm bei St. Valentin. Von dort mit der Bahn hinab ins Tal und, wer sein Auto in Reschen geparkt hat, mit dem Bus dorthin zurück.

    Gehzeit: circa 2,5 h
    Höhenunterschied: circa 225 m
    Länge: circa 6 km
    für Senioren geeignet
    Panoramaweg Schöneben – Haideralm

    Unterkünfte in Graun - Unsere Empfehlungen Unterkünfte in Graun
  2. Aussichtsberg Watles Auch bei dieser Wanderung geht es zunächst mit dem Sessellift (er befindet sich in Prämajur, oberhalb von Burgeis) hinauf zur Bergstation um dann auf einem angenehmen breiten Wanderweg der Beschilderung „Watles“ zu folgen und über das Almgelände und durch schöne Wiesen (Weg Nr. 3) auf den Gipfelkamm des Watles (2.555 m) aufzusteigen. Fantastisch der Blick auf König Ortler und der Talblick samt Haidersee. Übrigens: wer mit Kindern unterwegs ist, der sollte sich genügend Zeit für einen Aufenthalt an der Bergstation einplanen. Dort warten ein Spielesee und ein riesiger Spielplatz auf die Kids.

    Gehzeit: circa 2,5 h
    Höhenunterschied: circa 400 m
    Länge: circa 4,5 km
    für Senioren geeignet
    Aussichtsberg Watles

    Perfekte Unterkünfte für Ihren Urlaub in Mals Unterkünfte in Mals
  3. Zu den Panzersperren von Plamort Diese Wanderung im Vinschgau führt uns zum Hochmoor Plamort, wo im Zweiten Weltkrieg eine ganze Wehranlage errichtet wurde, und wo man nicht nur die Panzersperre bestaunen, sondern auch einzelne Bunker erkunden kann. Startpunkt ist Reschen, wo unterhalb vom Sportplatz der Weg mit der Markierung Nr. 2 Richtung Plamort führt. Am Anfang der Wanderung kommt man links auch an der Etschquelle vorbei – nach über 400 km fließt sie dann in die Adria. Nach gut 1,5 Stunden Gehzeit hat man die Hochebene erreicht und kann die ersten Bunker besichtigen und die zwei gut erhaltenen Panzersperren mit einer Länge von 60 bzw. 100 m. Etwa 20 min benötigt man für den Pfad über das Hochmoor zur anderen Seite, von wo aus man einen fantastischen Ausblick auf den Reschensee und den Haidersee samt umliegender Bergwelt genießen kann. Die Schotterstraße und der Weg Nr. 1A führen dann zurück nach Reschen.

    Gehzeit: circa 3,5 h
    Höhenunterschied: circa 500 m
    Länge: circa 9,7 km
    für Senioren geeignet

    Unterkünfte am Reschen - Unsere Empfehlungen Unterkünfte am Reschen
  4. Rundwanderung über die Grawand im Schnalstal Auf einem richtigen 3.000er stehen und den Blick in die Bergwelt genießen. Ein Gipfelerlebnis der Sonderklasse! In Kurzras im Schnalstal nimmst Du die Schnalstaler Gletscherbahn und fährst bequem hinauf zur Bergstation auf 3.212 m. Seit Sommer 2020 gibt es hier oben die neue „Ötzi Plattform“, eine Stahlkonstruktion, die über eine sichere Treppe mit Handlauf erreichbar ist – in nur 10 Minuten ab der Bergstation. Das Panorama ist traumhaft und schweift zum Hochjochferner und zum großen Schneefeld des Similaun, wo 1991 Ötzi, die älteste Gletschermumie der Welt entdeckt wurde. Zurück kann man natürlich wieder mit der Bahn – sollte man aber nicht, wenn man gut zu Fuß ist. Etwas anspruchsvoll, ja, aber ein schöner, gesicherter Steig, führt vom Gipfel ab, quert fast eben hinüber zum Finailjoch und dann relativ steil hinunter, vorbei am Finailsee, der von zahlreichen Dreitausendern überragt wird, bis hinunter nach Kurzras.

    Gehzeit: circa 5 h
    Höhenunterschied im Abstieg: circa 1.400 m
    Länge: circa 10 km
    Rundwanderung über die Grawand im Schnalstal

    Die besten Unterkünfte im Schnalstal Unterkünfte im Schnalstal
  5. Hochmut – Leiter Alm am Meraner Höhenweg Wenn wir schon von den Panoramawegen in Südtirol sprechen, dann gehört der Meraner Höhenweg absolut dazu – er zählt mit Sicherheit zu den schönsten Wanderungen in Südtirol. Man muss ja nicht gleich den gesamten Höhenweg mit seinen 100 km in Angriff nehmen. Es gibt auch wunderbare Teilstücke, wie die Wanderung von Hochmut oberhalb von Dorf Tirol bis zur Leiter Alm. Ausgangspunkt ist Dorf Tirol, bzw. die Talstation der Seilbahn Hochmuth. Von dort geht es zunächst mit der Seilbahn hinauf zur Bergstation Hochmut, wo Dich ein fantastisches Panorama über den ganzen Meraner Talkessel erwartet. Du wanderst dann weiter über den „Hans-Frieden-Weg“, Nr. 24) und erreichst nach etwa 1 h 15 Minuten die Leiteralm. Nach einer gemütlichen Einkehr hast Du zwei Möglichkeiten für die Rückkehr: entweder du nimmst ab der Leiteralm den nostalgischen Korblift nach Vellau und von dort den Einzelsessellift nach Algund (mit Bus dann evtl. zurück nach Dorf Tirol, sofern Du Dein Auto dort stehen hast) – oder Du wanderst denselben Weg wieder zurück. Ganz wie Du möchtest. Nachfolgende Angaben beziehen sich auf die zweite Variante.

    Gehzeit: circa 2,5 h
    Höhenunterschied: circa 150 m
    Länge: circa 4 km
    Meraner Höhenweg

    Unterküfte in Algund - Empfehlungen von VIVOSüdtirol Unterkünfte in Algund
  6. Rundweg Schwemmalm Direkt an der Bergstation der Schwemmalm in Ulten beginnen verschiedene schöne Wanderwege. Einer, der besonders beliebt ist, ist der Rundweg Schwemmalm. Er führt an den urigen Almhütten vorbei und ist sogar kinderwagentauglich. In nur wenigen Minuten erreicht man von der Bergstation aus die Almwirtschaft Außerschwemm von wo der Wanderweg in leichtem Auf und Ab weiterführt, vorbei an Holzliegen, Holztischen und Trinkwasserbrunnen, bis man wieder den Ausgangspunkt, die Innerschwemmalm an der Bergstation erreicht. Der Wanderweg verläuft oberhalb der Waldgrenze und bietet einen herrlichen Panoramablick auf die Ultner Bergwelt.

    Gehzeit: circa 1 h 15 min
    Höhenunterschied: circa 150 m
    Länge: circa 4 km
    für Senioren geeignet
    Rundweg Schwemmalm

    Unsere Empfehlungen für Unterkünfte in Ulten Unterkünfte in Ulten
  7. Die Spronser Seen Runde Es ist die größte alpine Seengruppe Südtirols – die Spronser Seen – mitten in der Texelgruppe. Die Wanderung ist zwar anstrengend und fordert Kondition, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit, aber sie ist garantiert lohnenswert. Startpunkt der Wanderung ist Vellau, oberhalb von Algund. Dort nimmst Du den nostalgischen Korblift hinauf zur Leiter Alm (1.550 m). Schon bei dieser Fahrt genießt man ein herrliches Panorama über den Meraner Talkessel. Bei der Leiter Alm angekommen führt dann der Weg Nr. 24 zum Hochganghaus, dabei geht es auch über die mehr als 50 m lange Spannbandbrücke beim Töllgraben. Ab Hochganghaus folgt man den Weg Nr. 7, der steil bergan zur Hochgangscharte (2.441 m) führt. Ausgesetzte Stellen sind mit Ketten gesichert. Der Blick von der Scharte auf den Langsee, der größte der zehn Seen, ist fantastisch. Der Weg führt dann etwas gemütlicher weiter über den Grat, links am Langsee vorbei. Hier kann man, wer möchte, über die Markierung Nr. 7 zu den Milchseen weiterwandern (15 min), ansonsten auf Weg Nr. 22 weiter zum Grünsee und schließlich zur Oberkaseralm, die sich neben dem Kaser- und dem Pfitschersee befindet. Weg Nr. 25B führt anschließend weiter zur Taufenscharte und dann steil bergab auf den Meraner Höhenweg und links weiter zur Leiter Alm und wieder zur Bergstation vom Korblift nach Vellau.

    Gehzeit: circa 6 h
    Höhenunterschied: circa 1.210 m
    Länge: circa 14 km
    Spronser Seen Runde

    Unterkünfte in Dorf Tirol - Empfehlungen von VIVOSüdtirol Unterkünfte in Dorf Tirol
  8. Zu den Stoanernen Mandln im Sarntal Wer einmal schon am Gipfelplateau des Schönecks gestanden hat, der wird dies in einem seiner nächsten Südtirolurlaube garantiert nochmals einplanen. Die Wanderung selbst, ausgehend von der Sarner Skihütte, ist recht einfach, und führt von dort über die Auener Alm hinauf bis zum Auener Joch und dann über den Weg Nr. 23 aufs Gipfelplateau des Schönecks. Nicht nur, dass man hier vom Gipfelplateau eine wirklich märchenhafte Aussicht genießt, hier heroben treffen wir zudem auf eine Ansammlung von über 100 Steinmännchen, den „Stoanernen Mandln“. Glaubt man den Überlieferungen, so wurden hier einst Hexentänze veranstaltet. Funde von Felsgravuren belegen, dass bereits die Kelten diesen Ort genutzt haben.

    Gehzeit: circa 3 h
    Höhenunterschied: circa 400 m
    Länge: circa 7 km
    für Senioren geeignet
    Zu den Stoanernen Mandln im Sarntal

    Unterkünfte im Süden Südtirols - Unsere Empfehlungen Hotels im Süden Südtirols Ferienwohnungen im Süden Südtirols
  9. Wanderung am Möltner Joch Im Frühling zur Krokusblüte, im Sommer, wenn die Wiesen im schönsten Grün erstrahlen, im Herbst, wenn sich die Wälder in den schönsten Farben zeigen, oder im Winter als Schneeschuhwanderung – die Wanderung am Möltner Joch ist immer eine wunderschöne Panoramawanderung mit Blick auf den Schlern. Ausgangspunkt ist der Parkplatz Schermoos (gebührenpflichtig), der sich zwischen Mölten und Jenesien befindet. Ein kurzes Stück folgt man der Straße und biegt dann links auf den Waldweg (E5) in Richtung Möltner Kaser ab. Dort, beim Wetterkreuz auf 1.685 m Meereshöhe genießt man einen wunderschönen 360o Rundblick weit hin zu den schönsten Dolomitengipfeln. Man wandert weiter und erreicht wenig später das Möltner Joch (1.733 m) und kurz darauf eine Wegkreuzung, wo der Weg Nr. 15 bis zur Sattlerhütte führt. Um zum Parkplatz in Scheermoos zurückzugelangen, den Markierungen 17, 17A und Nr. 5 folgen.

    Gehzeit: circa 3 h
    Höhenunterschied: circa 415 m
    Länge: circa 8 km
    für Senioren geeignet
    Wanderung am Möltner Joch

    Unsere Empfehlungen für Unterkünfte im Süden Südtirols Hotels im Süden Südtirols Ferienwohnungen im Süden Südtirols
  10. Der Hirzelweg beim Rosengarten Dieser aussichtsreiche Panoramaweg führt unterhalb der Felswände des Rosengartens entlang. Beeindruckend die Aussicht und beeindruckend auch die Sicht auf die Westwand der Rotwand. Ausgangs- und Endpunkt der Tour ist die Bergstation des Paolinasesselllifts an der Karerpassstraße. Von dort geht es kurz bergan zum Christomannos-Denkmal und dann auf dem einfachen Höhenweg zur Rotwandhütte, welche sich auf einer Höhe von 2.283 m befindet. Neben der Hütte liegt der Ciampaz, der wegen seiner fantastischen Aussicht, den kurzen Abstecher wert ist. Ansonsten von der Hütte zurück zum Christomannos-Denkmal wandern und dann rechts den Hirzelweg nehmen, der unter der Westwand der Rotwand verläuft, weiter zur Paolinahütte und von dort zur Kölner Hütte, von wo aus man an schönen Tagen bis zur Ortlergruppe blicken kann. Der Rückweg führt wieder zur Paolinahütte um dann mit dem Sessellift zur Talstation abzufahren.

    Gehzeit: circa 3 h 30 min
    Höhenunterschied: circa 335 m
    Länge: circa 10 km
    Hirzelweg beim Rosengarten

    Unterkünfte in Welschnofen - Unsere Tipps Unterkünfte in Welschnofen
  11. Auf die Völseggspitze Das Etschtal, Bozen, Rosengarten, Latemar, die Brentagruppe, die Texel- und die Ortlergruppe, die Sarntaler Alpen … das sind nur einige der Panoramapunkte, auf die man sich bei der Wanderung auf die Völseggspitze freuen kann. Ein Berggipfel in Südtirol der zu den schönsten Aussichtspunkten gehört. Ausgangspunkt dieser doch ein wenig anstrengenden Wanderungen – einige Teilstücke sind recht steil und somit ist gute Kondition und Trittsicherheit Voraussetzung für diese Panoramatour – ist der Parkplatz Weißlahnbad bei Tiers. Von dort folgt man dem Wegweiser zur Tschafonhütte (Wegnummer 6 und 4A) und erreicht bald schon die Almwiese Wuhnleger auf 1.400 m gelegen. Immer dem Weg 4A, später dann 4, folgend ist nach etwa 1 ½ Stunden die Tschafonhütte erreicht. Schon der Weg hierher bietet immer wieder zauberhafte Ausblicke. 100 Höhenmeter trennen uns ab hier noch hinauf auf die Völseggspitze, Gehzeit circa 30 min über Weg Nr. 9. Das Panorama hier oben ist mehr als fantastisch. Die Einkehr in die Tschafonhütte hebst Du Dir am besten für den Rückweg auf, welcher bis zur Almwiese Wuhnleger identisch dem Anstieg ist. An der Almwiese angelangt folgst du allerdings der Ausschilderung nach Tiers (Nr. 4, bei der Bank rechts abbiegen). Dieser Weg führt leicht bergauf und man sieht gleich darauf einen eingezäunten Bereich, den Wuhnleger Weiher. Ein herrlicher Fotospot in dem sich der Rosengarten spiegelt, wie man auch aus dem hier abgebildeten Bild ersehen kann. Nach der kurzen Umrundung des Weihers geht es zurück zur Bank und dann über den Hinweg wieder retour zum Parkplatz.

    Gehzeit: circa 3 h 30 – 4 h
    Höhenunterschied: circa 640 m
    Länge: circa 11 km
    Auf die Völseggspitze

    Eine Auswahl der schönsten Unterkünfte von Tiers am Rosengarten Unterkünfte von Tiers am Rosengarten
  12. Der Brixner Höhenweg Mit der Gondelbahn geht es von St. Andrä hinauf zur Bergstation der Plose, auf den Hausberg von Brixen. Über den Weg Nr. 30 erreichen wir die Ochsenalm auf 2.085 m am Nordgrat der Plose. Von dort folgen wir dem Weg mit der Markierung Nr. 6 in südlicher Richtung, erreichen in einem etwas steilerem Abschnitt das Leonharder Kreuz und wandern von dort über den Grat auf den Telegraph, den Plosegipfel auf 2.486 m. Die Rundumsicht ist prächtig und reicht im Norden bis hin zu den Zillertaler Alpen und den Pfunderer Bergen und im Süden auf die Dolomiten.

    Gehzeit: circa 4 h 30
    Höhenunterschied: circa 550 m
    Länge: circa 11 km
    Brixner Höhenweg

    Hotels, Ferienwohnungen und Unterkünfte in Brixen Unterkünfte in Brixen
  13. Auf das Astjoch Es ist ein lohnender Aussichtsberg, obwohl er mit seinen 2.194 m gar nicht mal so hoch ist: das Astjoch, das über die Rodenecker – Lüsner Alm zu erreichen ist. Ausgehend vom Parkplatz Zumis oberhalb von Nauders wandert man zunächst über den Wald- und Wiesenweg zur Roner Alm und zur Starkenfeldhütte und danach links über den Steig Nr. 67 in mäßiger Steigung hinauf zum Gipfelkreuz des Astjoches. Allein schon der Weg über die Lüsner Alm bietet einen fantastischen Ausblick auf die Geislergruppe. Der Ausblick aber vom Gipfel, der bei schönem Wetter sogar bis zum Ortler reicht, ist mit nichts zu toppen.
    Alternativ kann man das Astjoch auch vom Pustertal aus, von Ellen bei Ehrenburg in etwa 2 h 30 erreichen.

    Gehzeit: circa 6 h
    Höhenunterschied: circa 460 m
    Länge: circa 16 km
    Astjoch

    Eine Auswahl der schönsten Unterkünfte - Gitschberg - Jochtal Hotels Gitschberg - Jochtal Ferienwohnungen Gitschberg - Jochtal
  14. Col Raiser – Regensburger Hütte Wolkenstein in Gröden ist Ausgangspunkt dieser Tour. Vom Parkplatz der Col Raiser Bahn folgen wir dem ausgeschilderten Weg zur Juac Hütte und gehen von dort weiter der Forststraße entlang bis zur Regensburger Hütte, die sich auf 2.037 m befindet. Den Weg dorthin säumen die markanten Gipfel der Geislergruppe und hinter uns das Langkofelmassiv. Zurück geht es über denselben Weg, oder, wer es gerne schonender hat – die Bergstation Col Raiser ist nur eine halbe Stunde von der Regensburger Hütte entfernt.

    Gehzeit: circa 3 h
    Höhenunterschied: circa 460 m
    Länge: circa 7 km
    Col Raiser

    Die besten Unterkünfte in Wolkenstein Unterkünfte in Wolkenstein
  15. Umrundung Peitlerkofel Die Umrundung des 2.675 m hohen Peitlerkofels startet am Würzjoch. Von dort geht’s zunächst über einen Schotterweg zur Alm Munt de Fornella und dann rechts über den Weg, der bald schon zu einem Steig wird, und sich unter der Westflanke des Peitlerkofels hindurchzieht. So wird die Peitlerscharte (2.357 m) erreicht. Sie ist der höchste Punkt der Tour. Von dort geht es abwärts und man quert südseitig die Almwiesen, erreicht das Göma-Joch und kehrt leicht abwärts zum Ausgangspunkt zurück. Die Ausblicke sind entlang der gesamten Tour fantastisch.

    Gehzeit: circa 5 h 30 min
    Höhenunterschied: circa 500 m
    Länge: circa 13 km
    Umrundung Peitlerkofel

    Unterkünfte in St. Martin in Thurn Unterkünfte in St. Martin in Thurn
  16. Rund um die Drei Zinnen Die Drei Zinnen sind das Wahrzeichen der Dolomiten und besonders die Rundwanderung ab Auronzohütte bei Misurina ist sehr beliebt. Von der Auronzohütte wandern wir im Uhrzeigersinn zur Lange-Alm-Hütte und dann in schönem Auf und Ab weiter zur Drei Zinnen Hütte. In südlicher Richtung geht es weiter zum Paternsattel, dann zur Lavaredohütte und gemütlich zurück zum Ausgangsplunkt. Der Blick auf die Drei Zinnen ist immer fantastisch, genauso aber auch der Ausblick auf die umliegende Bergwelt.

    Gehzeit: circa 3 h 30 min
    Höhenunterschied: circa 415 m
    Länge: circa 9 km
    für Senioren geeignet
    Rund um die Drei Zinnen

    Empfohlene Unterkünfte in der Nähe der Drei Zinnen Unterkünfte in Toblach Unterkünfte in Sexten
  17. Zum Strudelkopf Großartig ist die Dolomitenlandschaft die vom Strudelkopf aus bewundert werden kann. Ausgangspunkt ist die Plätzwiese, das wunderschöne Hochplateau im Pragser Tal. Von dort geht es gemütlich zur Dürrensteinhütte und dann die etwa 300 Höhenmeter bergauf zum Gipfelkreuz am Strudelkopf auf 2.307 m Meereshöhe. Nicht nur vom Gipfel aus genießt man ein herrliches Panorama. Entlang der ganzen Wanderung ist die Aussicht auf die mächtigen Dolomitenberge traumhaft schön.

    Gehzeit: circa 3 h
    Höhenunterschied: circa 300 m
    Länge: circa 9 km
    Strudelkopf

    Unterkünfte in Prags - Unsere Empfehlungen Unterkünfte in Prags

 

Ruth
Geschrieben von Ruth Taschler Die Themen „Reisen, Urlaub und Südtirol“ mag Ruth nicht nur bei ihrer Arbeit als Text Artist. Auch privat nutzt sie so gut es geht ihre Zeit um immer wieder neue Ecken in Südtirol kennen zu lernen und gemeinsam mit ihrem Sohn zu entdecken. Am liebsten aber fährt sie in die Gegend rund um Meran. Dort ist sie aufgewachsen, dort mag sie besonders das Klima, die mediterrane Landschaft, den Duft von Äpfeln, Berg und Stadt.