x

Top-Angebote & Reisetipps!

Jetzt Gratis Newsletter abonnieren

Dein Abenteuer.
Deine Geschichte.

Die Trostburg in Südtirol

Trostburg bei Waidbruck in SüdtirolOberhalb von Waidbruck, in der bezaubernden Ferienregion Eisacktal, thront eine der schönsten und besterhaltenen Burgen des Landes: die Trostburg. Die Geschichte des seit 1977 öffentlich zugänglichen Schlosses reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Besonders schön: der Saal mit den Abbildern der Herren von Wolkenstein.

Es sind jährlich mehrere tausend Besucher, die der Trostburg im Südtiroler Eisacktal einen Besuch abstatten. Gut so, denn eine Besichtigung des Inneren der Burg lohnt sich allemal, wenngleich auch das äußere Erscheinungsbild der Wehranlage bei großen und kleinen Geschichtsinteressierten Eindruck hinterlässt.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Trostburg, damals Eigentum von Konrad von Trostberg, im fernen Jahr 1173. Mehr als 100 Jahre später ging sie in den Besitz der Grafen von Tirol über, die sie wiederum den Herren von Wolkenstein als Pfand übergaben. Dieses, zur damaligen Zeit bedeutende Adelsgeschlecht, residierte in weiterer Folge über 600 Jahre auf der prunkvollen Burg. Auch Oswald von Wolkenstein, einer der berühmtesten Dichter und Komponisten des Spätmittelalters, ist hier aufgewachsen - die Trostburg ist sein Elternhaus. Seit 1981 besitzt und verwaltet das Südtiroler Burgeninstitut die Anlage.

Architektonische Besonderheiten der Burg, die im 14. und 16. Jahrhundert ausgebaut und im 17. Jahrhundert im Renaissance - Stil umgebaut wurde, sind die gotische Stube mit ihrer prunkvollen Balkendecke, die Bibliothek, die malerische, reich verzierte Kapelle und Loggia, sowie weitere aufwendig verzierte Säle. Ebenso sehenswert sind die weitläufige Vorburg mit Kaserne und Graben, der Stall sowie der so genannte Römerturm.

Das Südtiroler Burgenmuseum

Darüber hinaus ist die Trostburg seit 2005 offizieller Sitz des Südtiroler Burgenmuseums. Mehr als 80 maßstabgetreue und detailverliebte Modelle von Burgen und Schlössern bieten im Rahmen der Dauerausstellung "Burgen - Bauwerke der Geschichte" spannende und lehrreiche Einblicke in die Entstehungsgeschichte verschiedenster Südtiroler Wehranlagen.

Im ersten Raum gewinnt der Besucher einen generellen Überblick über die Südtiroler Burg, über deren Vielfalt, deren Entstehung und Entwicklung. Raum zwei zeigt das Herzstück der Ausstellung, die verschiedenen Modelle aus den Jahren 1923 bis 1963, während im dritten Raum das Augenmerk auf die Burgromantik und die Lebensgeschichte des Modellbauers Ludwig Mitterdorfer (1885 – 1963) sowie des Burgenforschers Josef Weignartner (1885 – 1957) gelegt wird. Auch die Burgenkunde sowie die Gründung des Südtiroler Burgeninstitutes finden hier seinen Platz.

Ein wahres Paradies für Geschichts- und Kulturinteressierte, verteilt auf drei Räume.

Öffnungszeiten - Führungen

Gründonnerstag bis Ende Juni:
11:00 / 14:00 / 15:00 Uhr
Juli und August:
10:00 / 11:00 / 14:00 / 15:00 / 16:00 Uhr
September bis Ende Oktober:
11:00 / 14:00 / 15:00 Uhr

Kontakt:

Burgfrieden - Weg 22
I - 39040 Waidbruck
Tel.: +39 0471 654 401
www.burgeninstitut.com
Weitere Tipps zum Thema:
Schloss Sprechenstein
Burgen im Eisacktal - WipptalDie Trostburg ist nicht das einzige Schloss der Region ...
mehr
Burgen in Südtirol
Burgen in SüdtirolErfahre mehr über Südtirols einmalige Burgenlandschaft ...
mehr
Ferienregion Eisacktal - Wipptal
Eisacktal - WipptalKultur und Natur zum Anfassen, im Herzen von Südtirol ...
mehr
Mühlbacher Klause
Mühlbacher KlauseInteressante Ruine, deren Besichtigung sicher lohnt ...
mehr