x

Top-Angebote & Reisetipps!

Jetzt Gratis Newsletter abonnieren

Dein Abenteuer.
Deine Geschichte.

Der Schlern

Schlern auf der Seiser AlmNicht wegen seiner Höhe, sondern wegen seiner einzigartigen Form gilt der Schlern als Wahrzeichen des Landes. Dabei ziert er zahlreiche regionale Produkte aus Südtirol. Doch auch als Wanderparadies ist er bekannt, grenzt er doch auch an die Seiser Alm, Europas größte Hochalm.

Das Schlernmassiv wurde im Jahre 1880 von Johann Santner erstbestiegen, damals erklomm er die Santnerspitze mit 2.412 m, die nach ihm benannt wurde. Zusammen mit der Euringerspitze (2.394 m) steht die Santnerspitze dem Schlernmassiv vor und bildet somit die charakteristisch besondere Form. Der Schlern ist Teil der Dolomiten und gehört somit seit 2009 auch zum UNESCO - Weltnaturerbe.

Seiser Alm mit Schlern im WinterSchlernmassiv in der Ferienregion Seiser AlmBlick Richtung Schlern in Südtirol

Bereits früh erkannte man die besondere Bedeutung der Geologie, Fauna und Flora, die teilweise die Eiszeit überstanden hat. Daher wurde auch 1974 das Gebiet rund um den Schlern unter Schutz gestellt - der Naturpark Schlern - Rosengarten, der erste seiner Art in Südtirol, war geboren. Später kam noch das Gebiet rund um den Rosengarten dazu.

Wer kennt sie nicht, die Sagen rund um die Hexen auf dem Schlern? Man erzählt sich, dass sich früher nachts Hexen auf dem Schlern trafen, welche zusammen feierten, hexten und die ganze Nacht lang tanzten. Davon zeugen auch die Hexenbänke, welche man im Rahmen einer leichten Wanderung erreichen kann.

Übrigens: Je nach Perspektive zeigt sich der 2.563 m hohe Schlern als massiver Berg oder eher als Hochfläche.

Weitere Tipps zum Thema:
Wanderhotels
WanderhotelsPassende Unterkünfte für Deinen Traumurlaub in Südtirol ...
mehr
Oswald von Wolkenstein Weg
Oswald von Wolkenstein WegErkunde die Umgebung des Schlerns am besten zu Fuß ...
mehr
Seiser Alm
Seiser AlmEuropas größte Hochalm grenzt an das Schlernmassiv ...
mehr
Schlernhaus
Das SchlernhausHerrlich ist der Blick weit über die Bergwelt Südtirols hinaus ...
mehr